Malteser Borken

Neukonzeption des Katastrophenschutzes

Große Katastrophen sind vorbei! Nun reden wir von Großschadensereignissen! Der 11.09.2001 in New York oder die Flutkatastrophe im letzten Jahr haben gezeigt, daß es uns immer und überall treffen kann und dann auch die Bundeswehr oder der Rettungsdienst der Gemeinden völlig überlastet seien können.

Im Bereich des Sanitäts- und Betreuungsdienstes haben sich in den letzten Jahrzehnten die bisher bestehenden Einheiten als zu träge und zu unflexibel erwiesen. Überlastete Rettungsdienste und Feuerwehren bei größeren Schadensereignissen einerseits und frustrierte, demotivierte, weil nicht eingesetzte Hilfskräfte der Hilfsorganisationen andererseits, waren die Folge.

Im Rahmen der Neustrukturierung des KatS wurden in NRW Einsatzeinheiten geschaffen, die bei Schadensereignissen jeder Größenordnung schnell und flexibel in der Lage sind, die Kräfte des Rettungsdienstes zu unterstützen.

Der Malteser Hilfsdienst e.V. im Kreis Borken betreibt nach diesem Modell NRW zwei Einsatzeinheiten nach dem Modell NRW.

Durch das neue Feuerschutz und Hilfeleistungsgesetz (FSHG) werden nun auch den privaten Hilfsorganisationen Möglichkeiten eröffnet, im erweiterten öffentlichen Rettungsdienst und bei örtlichen größeren Schadenslagen aktiv mitzuarbeiten. Die Malteser im Kreis Borken haben daher ihre leistungsstarken Komponenten beim Kreis Borken anerkennen lassen, und können somit zukünftig ebenfalls bei größeren Unfällen, Bränden etc. angefordert werden. Dies ist insbesondere eine große Motivation für jeden ehrenamtlichen Helfer.
Karneval
weiter

MANV Einsatz in Bocholt
weiter

RTW am 1. Mai
weiter